Überspringen zu Hauptinhalt

CattleHub: Kurzvorstellung zur EuroTier

Über das BMEL haben wir die Möglichkeit, unser Experimentierfeld im Rahmen des Fachforums “Rind” auf der in diesem Jahr leider nur digital stattfindenden EuroTier vorzustellen. Dazu haben wir mit allen sieben Projektpartnern einen 30-minütigen Videobeitrag erstellt.

Der Beitrag zeigt Bereiche der Rinderhaltung auf, in denen Digitalisierung, Sensorik und Assistenzsysteme bereits angewendet werden. Dargestellt wird dies an fünf Aspekten, die sich stetig und in jeder Laktation wiederholen und somit großen Einfluss nehmen.

Die Digitalisierung entwickelt sich in allen Anwendungsbereichen rasant. Mittlerweile ist eine Aktivitätsmessung Standard, um Tiere zu identifizieren, die von ihrem Normalverhalten abweichen. Tracking von Rindern im Stall und auf der Weide schafft eine weitere Datendimension. Auch bei den Jungtieren werden immer mehr Assistenzsysteme eingesetzt: Abkalbesensoren teilen dem Landwirt mit, sobald die Kuh abkalbt; visuelle Systeme analysieren den Gesundheitszustand jedes einzelnen Kalbes und beeinflussen somit deren Entwicklung positiv. Besonders wichtig ist die Vernetzung der Systeme und der damit einhergehenden Daten, um ein möglichst gesamtheitliches Bild durch die Vielzahl an Informationen zu schaffen.

Assistenzsysteme erleichtern dem Landwirt bereits in verschiedensten Bereichen die Informationsbeschaffung, vernetzen die erhobenen Daten und stellen diese dem Landwirt aufbereitet zur Verfügung. Dennoch ersetzen sie nicht den Tierkontakt, sondern unterstützen den Landwirt in seinem Arbeitsalltag bei der Entscheidungsfindung. Zukünftig werden die verfügbaren Informationen noch stärker verknüpft und aus anderen Datenquellen ergänzt, damit der Landwirt seine Tiere noch besser und individueller betreuen kann.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme am Fachforum und stehen Ihnen im Diskussionsforum für Fragen zur Verfügung. Ebenfalls können Sie mit uns am digitalen Stand der Universität Bonn in Kontakt treten.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Projektpartner

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

An den Anfang scrollen