Überspringen zu Hauptinhalt

Bedürfnissse in der landwirtschaftlichen Praxis

Mit Ihrer Teilnahme helfen Sie uns, die Arbeiten und Forschungen im Projekt an die Praxis anzupassen.

mehr erfahren >

Bedürfnissse der landwirtschaftlichen Praxis

Mit Ihrer Teilnahme helfen Sie uns, die Arbeiten und Forschungen im Projekt CattleHub an die Bedürfnisse der landwirtschaftlichen Praxis anzupassen.

zur Umfrage >

Bedürfnissen der landwirtschaftlichen Praxis

Mit Ihrer Teilnahme helfen Sie uns, die Arbeiten und Forschungen, an die Bedürfnisse der Praxis anzupassen.

zur Umfrage >

Umfrage zu Bedürfnissen in der landwirtschaftlichen Praxis

Mit Ihrer Teilnahme helfen Sie uns, die Arbeiten und Forschungen im Projekt CattleHub an die Bedürfnisse der landwirtschaftlichen Praxis anzupassen.

zur Umfrage >

Sind Sie an einem Austausch zum Thema intelligente Rinderhaltung interessiert?

So besuchen Sie uns vor Ort um sich zu diesem Thema mit unseren Experten auszutauschen.

mehr erfahren >

Sind Sie an einem Austausch zum Thema intelligente Rinderhaltung interessiert?

So besuchen Sie uns vor Ort um sich zu diesem Thema mit unseren Experten auszutauschen.

mehr erfahren >

Sind Sie an einem Austausch zum Thema intelligente Rinderhaltung interessiert?

So besuchen Sie uns vor Ort um sich zu diesem Thema mit unseren Experten auszutauschen.

mehr erfahren >

Sind Sie an einem Austausch zum Thema intelligente Rinderhaltung interessiert?

So besuchen Sie uns vor Ort um sich zu diesem Thema mit unseren Experten auszutauschen.

mehr erfahren >

Wissenstransfer


Zur Weiterentwicklung und Etablierung digitaler Systeme in der Rinderhaltung ist der Wissenstransfer ein wesentlicher Bestandteil des Projektes. Ergebnisse und Erfahrungen sollen in die landwirtschaftliche Praxis integriert werden und Landwirte aktiv in das Projekt miteinbezogen werden. Hierzu werden Fachveranstaltungen stattfinden, Ergebnisse veröffentlicht, sowie Leitfäden herausgegeben.

Geschäftsprozesse


Die Wertschöpfung und auch die Digitalisierung erfolgen in verschiedenen Wirtschaftszweigen in unterschiedlicher Weise. Dies trifft auch auf den Bereich der Landwirtschaft zu. Es soll sichergestellt werden, dass die Nutzung von Digitalisierungsmöglichkeiten in der Rinderhaltung ökonomisch vorteilhaft, aber auch ökologisch sowie sozial tragbar ist.

Entscheidungsunterstützung/ Assistenzsysteme


Um momentanen und zukünftigen Anforderungen in der Landwirtschaft gerecht zu werden, kann der Tierhalter intelligente digitale Systeme für sich nutzen. Diese Assistenzsysteme sammeln Daten rund um Tier und Stall und stellen sie dem Landwirt zur Verfügung. Der Tierhalter hat anhand dieser Daten das Stallgeschehen im Blick und kann schneller und gezielter auf Problemstellungen wie z. B. Krankheit reagieren.

Datenanalyse


Die Datenanalyse liefert einen wichtigen Beitrag, Informationen aus den Sensordaten zu gewinnen. Die Daten der einzelnen Systeme werden hier zusammengefügt, mit weiteren Leistungs- und Stammdaten aus dem Herdenmanagement verknüpft und schließlich gemeinsam ausgewertet. So kann eine Prognose zur Gesundheits- & Wohlfühlsituation der Tiere getroffen werden.

Funkvernetzung und Energieversorgung


Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Sensor- und Assistenzsystemen. Doch wie können diese Systeme auch vor dem Hintergrund der energieeffizienten Datenübertragung vernetzt werden? Funktechnologie, die Eigenschaften der Antennen und auch die Menge der Daten sowie das Stallumfeld sind Aspekte, die dabei berücksichtigt werden müssen.

Sensorik und Energieversorgung


Mittels digitaler Sensortechnik lassen sich heute nahezu sämtliche Vitalitätsparameter von Kühen und Rindern in Echtzeit überwachen. Dazu gehören z. B. Körpertemperatur, Wiederkäuaktivität, Bewegungsparameter oder die Futter- und Wasseraufnahme. Durch die Erfassung dieser Parameter lassen sich Rückschlüsse auf die Tiergesundheit ziehen, Unregelmäßigkeiten im Tagesablauf erkennen oder tierspezifische Entscheidungen bei der Haltung ableiten.

EB6:Entscheidungsunterstützung / Assistenzsysteme EB3: Funkvernetzung und Energieversorgung EB4: Datenanalyse EB5: Geschäftsprozesse EB4: Datenanalyse EB5: Geschäftsprozesse EB6:Entscheidungsunterstützung / Assistenzsysteme EB7: Wissenstransfer EB4: Datenanalyse EB3: Funkvernetzung und Energieversorgung EB3: Funkvernetzung und Energieversorgung EB4: Datenanalyse EB5: Geschäftsprozesse EB6:Entscheidungsunterstützung / Assistenzsysteme EB7: Wissenstransfer

Tracking


Ob auf der Weide oder im Stall, jeder Tierhalter will seine Kühe bestmöglich versorgen, damit es den Tieren gut geht. Tracking ermöglicht es auch in großen Herden einzelne Kühe, Rinder oder auch Kälber schnell zu finden. Notwendige Behandlungen bei Brunst, Lahmheit oder Impfungen können so bedeutend schneller und einfacher durchgeführt werden.

CattleHub - digitale Assistenzsysteme in der Rinderhaltung

Im Experimentierfeld „CattleHub“ geht es um den Einsatz digitaler Assistenzsysteme in der Rinderhaltung.

Dabei soll vor allem die Etablierung digitaler Technik (Assistenzsysteme) in der Rinderhaltung unterstützt und aktiv gestärkt werden. Ziel ist, dass Landwirte und deren Tiere durch verbesserte Entscheidungsempfehlungen profitieren.

Dazu werden im Projekt unterschiedliche Systeme validiert und spezifische Verbesserungen in den Bereichen Tracking, Sensorik, Funkvernetzung sowie Energieversorgung angestrebt. Auch der Einsatz von künstlicher Intelligenz soll geprüft werden und zu höheren Prognosesicherheiten in der Datenanalyse beitragen.

Die im Projekt gewonnenen Erkenntnisse werden anschließend aufbereitet und in die praktische Rinderhaltung übertragen.

Das Experimentierfeld „CattleHub“ teilt sich in sieben verschiedene Experimentierbereiche auf. Diese werden jeweils von einem Projektpartner geleitet, um die Kompetenzen optimal zu nutzen.

Aktuelles

41. GIL-Tagung

Am 08. und 09. März 2021 fand die 41. GIL-Tagung statt. Auch unser Experimentierfeld war mit zwei Beiträgen vertreten.

weiterlesen

Wir hatten die Möglichkeit, unser Experimentierfeld CattleHub auf der EuroTier digital 2021 zu präsentieren.

Vom 09. bis 12. Februar 2021 fand die EuroTier statt, dieses Jahr zum ersten Mal in digitaler Form. Durch das…

weiterlesen

Livetalk digitalen Experimentierfeldern

Vor knapp zwei Wochen haben wir angekündigt, dass Herr Prof. Dr. Büscher uns als Experimentierfeld im Rahmen der internationalen grünen…

weiterlesen

Veranstaltungen

Interessante Informationen über Assistenzsysteme in der Rinderhaltung

Trackingsysteme
Komplexe Sensorsysteme, die den Standort bestimmen und nachverfolgen können.
weiterlesen

Maxim Steinhardt Agrargenossenschaft Memmendorf e.G.
Mein Interesse am Projekt CattleHub besteht in der Schließung von Datenlücken zwischen Kalb und Milchkuh. Außerdem ist der Datenaustausch zwischen Softwarelösungen verschiedener Hersteller in der Landwirtschaft ein lösbares Problem, welches gemeinsam mit den Herstellern angegangen werden muss.

Torsten Schlunke Milchhof Diera KG
Neue Assistenzsysteme sollen mir als Herdenmanager dabei helfen, die kranke Kuh von morgen, heute schon zu erkennen.

Sebastian Heineman

Sebastian Heimann Haus Düsse
Ich wünsche mir von der Digitalisierung für die Zukunft eine Schnittstelle, die es ermöglicht, von allen auf einem Betrieb vorhandenen Systemen von einer Plattform (z.B. einem Tablet) aus relevante Informationen einsehen und steuern zu können.

Sebastian Heineman

Sebastian Heimann Haus Düsse
Ich wünsche mir von der Digitalisierung für die Zukunft eine Schnittstelle, die es ermöglicht, von allen auf einem Betrieb vorhandenen Systemen von einer Plattform (z.B. einem Tablet) aus relevante Informationen einsehen und steuern zu können.

Maxim Steinhardt Agrargenossenschaft Memmendorf e.G.
Mein Interesse am Projekt CattleHub besteht in der Schließung von Datenlücken zwischen Kalb und Milchkuh. Außerdem ist der Datenaustausch zwischen Softwarelösungen verschiedener Hersteller in der Landwirtschaft ein lösbares Problem, welches gemeinsam mit den Herstellern angegangen werden muss.

Torsten Schlunke Milchhof Diera KG
Neue Assistenzsysteme sollen mir als Herdenmanager dabei helfen, die kranke Kuh von morgen, heute schon zu erkennen.

Projektpartner

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

An den Anfang scrollen